Gardinen – guter Schutz im Winter

Gardinen - guter Schutz im Winter | SchoenesZuhause.deMit Gardinen und Vorhängen kann man einen Beitrag zum Energie Sparen leisten

Vor allem bei Altbauten mit Denkmalschutz ist eine optimale Isolierung von Fenstern und Türen oftmals nur mit einem erheblichen Aufwand möglich. Eine Nachrüstung mit Außenjalousien oder Rollläden lassen die Auflagen des Denkmalschutzes häufig gar nicht zu. Hier muss man sich nach anderen Möglichkeiten für eine kostengünstige Klimatisierung der Innenräume umschauen und wird bei den Gardinen und Vorhängen fündig.

Gardinen und Vorhänge bei der Klimatisierung im Sommer

Einen besonders hohen Stellenwert nehmen Gardinen und Vorhänge bei dem Schutz gegen eindringende Wärme durch die Strahlung der Sonne ein. Volkstümlich herrscht hier die Meinung, dass man die Räume durch dunkle Vorhänge am besten schützen kann. Doch das ist nicht der Fall. Dunkle Stoffe können die Wärmestrahlung besonders gut absorbieren. Das bedeutet, dass sie sich selbst kräftig aufheizen und damit die Temperatur in dem dahinter liegenden Raum mit in die Höhe treiben. Dünne weiße Vorhänge sind hier die deutlich bessere Wahl. Als Notbehelf an besonders heißen Sommertagen kann hier auch ein Bettlaken dienen, das einfach mit an die zum Fenster zeigende Seite der Gardinen geclipt wird.

Werbung
Gardinen und Vorhänge als guter Schutz im Winter

Dicke dunkle Vorhänge sind im Winter die bessere Wahl. Wie beschrieben tragen sie durch die Absorption der Wärmestrahlung mit zur Beheizung des Raumes bei. Hinzu kommt, dass sie Zugluft beispielsweise von undichten Fenstern gut vom Innenraum abhalten können. Vorhänge als Wärmeschutz bieten sich auch für die Wohnungstür an. Sie sollten die gesamte Tür abdecken und möglichst dicht auf dem Boden aufliegen. Damit sie sich nicht störend beim Handling der Tür auswirken, kann man die Vorhänge als Querbehang ein Stück von der Tür weg aufhängen. Eine gute Alternative sind auch die Trägersysteme für Gardinen, die direkt oben in das Türblatt eingehängt werden. Sie öffnen und schließen sich zusammen mit der Tür.

Aufpassen sollte man, wenn man seine Gardinen und Vorhänge über Heizkörpern anbringt. Liegen sie auf der Heizung auf oder verdecken sie zum Innenraum hin, wird die Leistung der Heizung allein schon dadurch reduziert, dass die Luftzirkulation beeinträchtigt wird. Hinzu kommt, dass der Raum zwischen Vorhang und Fenster nur gering bemessen ist und sich deshalb schnell aufheizt. Damit bekommt das Thermostat eine falsche Information und schaltet den Heizkörper vorzeitig ab.

©Artikelbild “Gardinen – guter Schutz im Winter”: Burkard Vogt | pixelio.de

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von SCHOENESZUHAUSE.de.