Die GEZ und das Gartenhaus

Die GEZ und das Gartenhaus | SchoenesZuhause.deSind Radio und Fernseher im Gartenhaus anmeldepflichtig?

Die GEZ lässt nicht mit sich spaßen und bittet „Schwarzseher“ gnadenlos zur Kasse. Diese Erfahrung haben schon viele Menschen machen müssen. Am besten ist es, wenn man gar nicht erst in Konflikt mit den Bestimmungen des so genannten Rundfunkstaatsvertrages kommt.

Der Rundfunkstaatsvertrag

Er regelt die GEZ-Gebühren, die ursprünglich entstanden sind, um bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten einem Bildungsauftrag für die Allgemeinheit nachkommen zu können. Inwiefern das heute überhaupt noch gerechtfertigt ist, ist ohnehin ein sehr umstrittener Fakt, dem sich auch der Verbraucherschutzanwalt Höcker ausgiebig widmet.

Dazu zuerst einmal eine ganz grundsätzliche Information. Auch wenn sich die Gebührenbeauftragten selbst gern einmal als Beamte mit besonderen Rechten darstellen, haben sie diesen Status nicht. Nach den Buchstaben der deutschen Gesetzgebung sind die Gebührenbeauftragten ganz normale Handelsvertreter. Man hat also das Recht, ihnen den Zutritt zu den eigenen Räumen zu verwehren. Das gilt für das Eigenheim und die Mietwohnung genauso wie für das Gartenhaus.

Radio und Fernseher im Gartenhaus

Nach den neuen Bestimmungen der GEZ sind für das Radio und den Fernseher im Gartenhaus genauso Gebühren zu entrichten wie für die Empfangsgeräte zu Hause. Wer beispielsweise das gesamte Sommerhalbjahr in seinem Wochenendhaus wohnt und seine Geräte dorthin mitnimmt, der hat die Möglichkeit, saisonale Anmeldungen vornehmen zu können. Damit kann man sich die alljährlichen Ummeldungen sparen.

Ansonsten muss man bei einer Abmeldung glaubhaft machen, dass man keine Empfangsgeräte mehr bereit hält. Das wird in jüngster Zeit immer schwieriger, weil die mobilen PCs und auch zunehmend immer mehr Handys mit einem Internetzugang ausgestattet sind, über den man die öffentlich rechtlichen Programme zumindest aus technischer Sicht empfangen könnte.

Bei wem die endgültige Abmeldung beispielsweise darauf beruht, dass er seinen Wohnsitz außerhalb Deutschlands nimmt, der sollte der GEZ am besten gleich eine Kopie der Abmeldebescheinigung mitschicken, um lästige Rückfragen zu vermeiden. Das ist auch dann ratsam, wenn eine Abmeldung vorgenommen wird, weil bei der Familienbildung aus zwei Haushalten einer gemacht wird.

Fahrzeug geschäftlich nutzen

Auch an anderer Stelle gibt es bei der GEZ ein paar Fallstricke zu beachten. Das gilt dann, wenn ein Fahrzeug auch geschäftlich genutzt wird. Werden dabei steuerlich Kosten geltend gemacht, ist für das Autoradio eine separate Anmeldung vorzunehmen. Kleiner Tipp am Rande: In dem Fall ist man auch gezwungen, auf Grund der Regelungen der Straßenverkehrszulassungsordnung eine Warnweste sowie ein bordunabhängiges Beleuchtungssystem mit sich zu führen. Wird bei einer Kontrolle festgestellt, dass man das nicht tut, können einem die steuerlichen Vorteile entzogen werden.

© Artikelbild “Die GEZ und das Gartenhaus”: Rainer Sturm | pixelio.de

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von SCHOENESZUHAUSE.de.